Typische Fragen
Gutachten
Forschung
Beratung
Über uns
Kontakt
Impressum

Bremsweg und Anhalteweg


Eine Gefahrensituation entsteht, z.B. ein Kind läuft auf die Fahrbahn. Der Pkw-Fahrer nimmt die Gefahr wahr und geht in die Eisen. Das geht aber nicht ohne Zeitverlust. Die Gefahr muss identifiziert und die Entscheidung getroffen werden, der Fuß muss vom Gas- auf das Bremspedal umgesetzt werden, die Bremse muss getreten werden und Druck aufbauen. Vom ersten Erkennen einer Gefahr bis zum Beginn der Vollbremsung vergeht im Durchschnitt rund eine Sekunde. Während dieser Zeit, die "Reaktionszeit" oder besser "Verlustzeit" genannt wird, bewegt sich das Auto mit seiner ursprünglichen Geschwindigkeit weiter. Bei 50 km/h wird währendessen z.B. eine Strecke von rund 14 m zurückgelegt. Das ist der "Verlustweg".

Erst danach setzt die Bremsung ein. Der Bremsweg, der dann folgt, ist natürlich um so länger, je höher die Geschwindigkeit ist. Aus 30 km/h ist der Bremsweg auf trockenem Asphalt z.B. knapp 5 m lang, aus 60 km/h schon 20 m! Doppelte Geschwindigkeit bedeutet vierfachen Bremsweg. Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man Auto fährt; denn ein paar Meter können über Leben oder Tod entscheiden.

Die Summe aus Verlustweg und Bremsweg ist der Anhalteweg. Das ist die Wegstrecke, die man wirklich braucht, um ein Fahrzeug zum Stillstand zu bringen.

Brems- und Anhaltewegrechner

Geben Sie in das obere Kästchen eine Geschwindigkeit in km/h ein und klicken Sie auf "Berechnen". In der Tabelle darunter erscheinen dann Richtwerte für die Brems- und Anhaltewege, die bei den unterschiedlichen Fahrbahnzuständen zu erwarten sind (ohne Gewähr).

Geschwindigkeit [km/h]:
Bremswege Mindestwert ca. [m] Höchstwert ca. [m]
Auf trockenem Asphalt:
Auf nassem Asphalt:
Auf Schnee:
Auf Eis:
Anhaltewege Mindestwert ca. [m] Höchstwert ca. [m]
Auf trockenem Asphalt:
Auf nassem Asphalt:
Auf Schnee:
Auf Eis:

Formeln und Werte

Wer's nachrechnen will: Die Formel für den Bremsweg lautet s=v²/2a, die für den Anhalteweg s=v²/2a + vt. Dabei sind s der Bremsweg in Metern, v die Geschwindigkeit in m/s (= Geschwindigkeit in km/h durch 3,6). a ist die Verzögerung in m/s² und t die Verlustzeit.

Folgende Werte liegen der Tabelle zugrunde: Verzögerung auf trockener Fahrbahn 7,0 bis 8,5 m/s², auf nasser Fahrbahn 5,0 bis 7,0 m/s², auf Schnee 1,0 bis 3,5 m/s² und auf Eis 0,5 bis 3,0 m/s². Die Verlustzeit wurde mit 1,0 sec angenommen.




Seite drucken